Altona-Ottensen-Tour

Vom dĂ€nischen Handelszentrum und industrieller Hochburg zum heutigen Szenestadtteil – Ottensen im Wandel der Zeit

Jetzt buchen

Termine sind ausschliesslich fĂŒr geschlossene Gruppen jederzeit auf Anfrage möglich.

Tourinformationen

  • Dauer: Ca. 2 Std.
  • Treffpunkt: In der Zwischenebene von ÖPNV und Fernbahn auf der Plaza.
  • Wir bitten um vorherige Anmeldung ĂŒber unser Kontaktformular oder unter 040-50 74 8658 oder 01577-383 68 24.

    Auch in englischer oder spanischer Sprache.

    Tourbeschreibung
    Altona wurde einst als konkurrierendes dĂ€nisches Handelszentrum vor den Toren des preußischen Hamburg gegrĂŒndet. Schnell entwickelte sich die Gemeinde zur zweitgrĂ¶ĂŸten Stadt DĂ€nemarks. Mit der industriellen Revolution verlagerten sich die wirtschaftlichen Schwerpunkte vom Handel und der Fischerei hin zur Produktion und Schwerindustrie. Das ehemalige Dorf Ottensen wurde eingemeindet und zum industriellen Herzen der Stadt. Der Stadtteil besaß bis in die 1970er Jahre verschiedene Produktionsbetriebe. Danach folgte ein erneuter Wandel. Dem Abgang der Schwerindustrie folgte viel baulicher Leerstand. Junge Leute, darunter vielfach Studenten, zogen nun in den Stadtteil. Sie prĂ€gten die weitere Entwicklung Ottensens zu einem der kulturell wohl pulsierendsten und „angesagtensten“ Viertel der Stadt Hamburg.

    Detaillierte Tourbeschreibung

    Die Tour beginnt am Altonaer Bahnhof, HerzstĂŒck und Knotenpunkt. Der Weg fĂŒhrt uns durch das Einkaufszentrum Mercado hinein nach Ottensen. Entlang einer gemischten Baukultur von GrĂŒnder- und Nachkriegszeit sowie modernen Glasfassaden, gelangen wir in die industrielle Geschichte des Viertels.
    Wir „treffen“ auf GebĂ€ude, die die Produktion von Fischkonserven, Zigarren und Drahtstiften bezeugen. Weiter geht der Weg durch kleine Hinterhöfe und Parks zur alten ParfĂŒm- und Seifenfabrik Dralle inmitten des Stadtteils. Weiter nördlich wartet nun eines der Ă€ltesten deutschen Kulturzentren, die Fabrik.
    Dort sieht man noch heute die Gleise einer alten Industriebahn, die einst ganz Ottensen durchzog. Wir folgen den heute von Asphalt verdeckten Schienen zu den Zeisehallen. Heute Kulturzentrum, Kino und GastronomiegelĂ€nde, frĂŒher eine Schiffsschraubenfabrik. Durch deren erhaltenen FabrikgebĂ€ude geht es zum Kemal-Altun-Platz.
    Hier springt Ottensen von Industrie zu Szene. Ein alter Bagger am Eingang eines modernen Parks sorgt fĂŒr den Übergang der verschiedenen Zeiten. Wir betreten nun das moderne Ottensen und besuchen das Kulturzentrum Motte, das den Stadtteil mit prĂ€gt. Durch die pulsierende Ottenser Hauptstraße, wo das Viertel seine Szenekultur mit Gastronomie und Kleingewerbe prĂ€sentiert, kommen wir zum Stuhlmannbrunnen.
    Hier treten wir wieder zurĂŒck in die Zeit der Preußen und DĂ€nen, die so lange um Altona gerungen haben. Unsere abwechslungsreiche Tour durch die Epochen eines Stadtteils endet weiter sĂŒdlich am geschichtstrĂ€chtigen Altonaer Rathaus.

    Comments are closed.